Die Taekwondo Trainingsstunde

Obwohl Faustschläge gelegentlich mit einfließen, beruht Taekwondo fast ausschließlich auf dem kraftvollsten Treffer den es gibt, dem Fußtritt. Deshalb dominieren hauptsächlich Fußtechniken.

Heute unterteilt sich Taekwondo in verschiedene Disziplinen, die im Training vorkommen. Diese sind:

 

– Formenlauf (Hyong): Kampf gegen einen imaginären Gegner in einer vorgegebenen Reihenfolge.

– Einschrittkampf (Ilbo-Taeryeon): Vorgegebene Techniken werden mit einem Trainingspartner mehrere Male geübt und perfektioniert.

– Selbstverteidigung: Ziel ist es, sich zu verteidigen und zu wehren gegen verschiedenste Angriff. Man kann mit einem oder mehreren Gegnern kämpfen.

– Freikampf (traditional): Kampf nach Taekwondo-Regeln mit dem Trainingspartner. Man darf den Partner nicht berühren, es geht mehr um die Kombination der Techniken.

– Freikampf (Wettkampf): Full- oder Leichtkontakt mit einem Gegner nach Punkten oder KO-System.

– Bruchtest: Es werden Fuß- oder Handtechniken zur Zerstörung von Holzbrettern eingesetzt.

- Stockkampf: Umgang, Kampf und Verteidigung mit einem Shinai (Stock aus Bambus)

 

– Meditation: Kombination aus Atemtechnik und innerer Ruhe, Verteilung von Lebenskraft.