Schulordnung des Seong Taekwondo

1.  Die Mitglieder haben sich min. 5 Minuten vor Trainingsbeginn in der Schule einzufinden, damit das Umziehen und ein pünktlicher Trainingsbeginn sichergestellt sind.

2.    Schmuck und Uhren müssen, um Verletzungen vorzubeugen, vor dem Training ausgezogen werden.

3.    Speisen und Kaugummi kauen ist in der Sporthalle verboten.

4.   Mobile Telefongeräte sind vor dem Training auszuschalten.  Das Telefonieren in der Trainingshalle ist strengstens untersagt (auch für Besucher).

5.    Die Halle/Schule darf nur Barfuß oder mit speziellen Mattenschuhen betreten werden.

6.    Die Trainingsbekleidung muss sauber und in einem tadellosen Zustand sein. Auf Hygiene ist selbstverständlich zu achten, dies bedeutet z. B. auch eine Körperreinigung vor dem Training!  Hände und Füße sind gut zu reinigen, die Nägel kurz zu schneiden.

7.     Bevor das Training beginnt, stellen sich die Schüler vor dem Trainer in einer fest vorgegebenen Reihenfolge von rechts nach links, gemäß ihrer Gradierung und ihres Alters, auf. Der höchste Grad steht immer vorne rechts.

8. Hat das Training begonnen, wird nicht mehr gesprochen. Ruhe und Konzentration, sowie ein ungestörter Trainingsablauf sind selbstverständlich.

9.    Bei späterem Eintreffen meldet man sich beim Trainer an.

10.  Sollten Unstimmigkeiten oder Beschwerden im Training auftauchen, so sind diese dem Trainer/Meister sofort mitzuteilen.

11.   Im Training darf nicht getrunken und gegessen werden. Der Trainer entscheidet über Ausnahmen. Die gesamte Aufmerksamkeit soll dem Lehrer bzw. Übungsleiter gewidmet sein. Der Trainingsbereich sollte möglichst nicht verlassen werden. In dringenden Fällen meldet man sich beim Trainer ab.  Die Kommandos müssen jederzeit verstanden und befolgt werden. Bei Partnerübungen sollen sich die Partner vor Übungsanfang begrüßen. Sie sollen während des gesamten Trainings auf die mentalen und körperlichen Stärken und Schwächen des Partners eingehen bzw. Rücksicht nehmen.

12.  Nur der Trainer oder fortgeschrittene Schüler dürfen anderen Schülern Techniken beibringen bzw. Schüler korrigieren. 

13.  Wende auch im Privatleben den Grundsatz “Nachgeben um zu siegen” an.  Die Kampftechniken sind nur unter Notwehr anzuwenden!